fussball-in-bw.de: News Sinsheim/Kraichgau http://200809.fussball-in-bw.de/ Sinsheim/Kraichgau Newsmeldungen von fussball-in-bw.de de fussball-in-bw.de: News Sinsheim/Kraichgau http://200809.fussball-in-bw.de/main/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif http://200809.fussball-in-bw.de/ Sinsheim/Kraichgau Newsmeldungen von fussball-in-bw.de TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 20 Jul 2009 00:00:00 +0200 Badisches Ü40-Finale in Reichartshausen http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=861196&cHash=77e758d23b Fussball - Für das Finale um den Ü40-Cup des Badischen Fußballverbandes auf dem Großfeld haben sich... Fussball - Für das Finale um den Ü40-Cup des Badischen Fußballverbandes auf dem Großfeld haben sich der TSV Reichartshausen und die SG 1. FC/SV 62 Bruchsal qualifiziert. Die Begegnung wird am kommenden Mittwoch, 22. Juli, 19 Uhr, in Reichartshausen ausgetragen. Der Sieger qualifiziert sich für die süddeutsche Endrunde, die am 29./30. August beim TSV Bergrheinfeld (Bayern) ausgetragen wird. Dort ist ein Quintett - neben Baden noch die Vertreter aus Hessen, Bayern, Südbaden und Württemberg - startberechtigt. Von diesen fünf Vereinen können sich wiederum zwei Mannschaften für den Ü40-Cup des Deutschen Fußball-Bundes im September in Berlin qualifizieren.

Während die SG 1. FC/SV 62 Bruchsal im Halbfinale nicht antreten musste (der SV Zeutern sagte ab), gewann der TSV Reichartshausen auf eigenem Terrain gegen den SV Dielbach mit 4:2. Es war ein souveräner Sieg, der ohne größere Probleme zustande kam. "Lobend zu erwähnen ist die faire Spielweise beider Mannschaften vor einer staatlichen Zuschauerkulisse, vor der die Gastgeber in keiner Phase in ernsthafte Bedrängnisse kamen", schreibt der Badische Fußballverband in einer Pressenotiz. sim

]]>
Mon, 20 Jul 2009 00:00:00 +0200
Mit harter Hand http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=861195&cHash=be6f9b10de Fussball - Das Bild hat fast schon Symbolcharakter. Bodo Schlitzke und die Spieler des... Fussball - Das Bild hat fast schon Symbolcharakter. Bodo Schlitzke und die Spieler des Fußball-B-Ligisten SV Adelshofen stehen im Regen. Nachdem es den ganzen Tag über schön war, öffnet der Himmel pünktlich zum Trainingsbeginn seine Schleusen. Doch Schlitzke kennt kein Pardon. Unter dem Kommando von Manuel Graca schickt er die 13 Unentwegten auf die Laufstrecke in Richtung Eppingen. Dass einige Spieler nur mit einem T-Shirt oder kurzen Hosen bekleidet sind, stört ihn nicht. "Ich kann euch nur raten, immer eine Regenjacke mitzubringen."

Kommandos Nicht nur in dieser Frage schwingt Schlitzke die Peitsche. Mit ein Grund, warum er angeheuert wurde. "Ich habe gemerkt, dass die Mannschaft eine harte Hand braucht", sagt Spielleiter Jürgen Purschke. Für Schlitzke ist Adelshofen eine Herzensangelegenheit, schließlich hat er hier schon gespielt. "Er ist mit Herzblut dabei", hat Purschke beobachtet, "er ist dazu entschlossen, die Mannschaft fit zu bekommen, die Spieler werden sich umschauen". Daher haben die Adelshofener bislang auch nur auf einem kleinen Teil des Platzes trainiert. "Da gibt es kein Ausruhen, jeder muss immer richtig bei der Sache sein."

Bislang gibt es nur positive Rückmeldungen. "Sven Brenner und Nikolai Palnau ziehen hervorragend mit", bescheinigt Schlitzke den beiden Routiniers überdurchschnittliches Engagement. Doch nicht nur die beiden Ü30-Spieler sind voll bei der Sache. "Die Mannschaft zieht mit. Der große Kader gibt mir viele Möglichkeiten an die Hand", sagt Schlitzke und weiß: Konkurrenz belebt das Geschäft. Viele Positionen sind doppelt besetzt, so dass jeder um seinen Platz kämpfen muss. Eines hat der Trainer seinen Spielern schon in den ersten Trainingseinheiten klar gemacht. "Jeder Spieler trainiert für seinen eigenen Körper." Und die körperliche Fitness werden die Spieler nötig haben, denn Schlitzke verspricht für die Saison Tempofußball.

"Wir wollen unsere Zuschauer durch Siege und gute Spiele zurückgewinnen und wieder eine Heimstärke aufbauen." Daher kommt es ihm überhaupt nicht gelegen, dass die ersten drei Spiele in der Fremde stattfinden sollen. "Vielleicht können wir das Spiel gegen Türkspor Eppingen auf dem Staffeltag drehen", hofft Schlitzke.

Prüfstand Zum Auftakt geht es für den Absteiger aus der A-Klasse nach Neidenstein, danach ist der SVA spielfrei. "Wenn wir schlecht starten, hängen wir gleich wieder hintendrin." Das gilt es zu vermeiden, dazu absolvieren die Adelshofener in der Vorbereitung zahlreiche Spiele und nutzen auch die Stadtmeisterschaften in der kommenden Woche. "Ich will in der Woche alle Spieler testen", hat sich Schlitzke vorgenommen. Nach den Stadtmeisterschaften geht es in der ersten Runde des Kreispokals gegen den TSV Michelfeld - ein sehr gutes Los, wie der Trainer findet: "Wir haben in dem Spiel nichts zu verlieren, das muss ein Anreiz für die Spieler sein." Wie die Runde verlaufen wird, wird die Zeit zeigen. Die Marschrichtung ist in Adelshofen klar. "Ich will die Mannschaft verjüngen und mit einem Auge immer nach oben schielen", sagt Schlitzke.

Mit harter Hand
Bei der Stange bleiben: Der SV Adelshofen hat sich nach dem Abstieg aus der Fußball-Kreisklasse A einiges vorgenommen.Foto: Nicole Theuer
]]>
Mon, 20 Jul 2009 00:00:00 +0200
"Unsere erste Mannschaft bleibt in der B1" http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=861194&cHash=bf1aa407d0 Fussball - Das Doppel-Spiel des FV Elsenz sorgt für Gesprächsstoff: Ab kommender Saison wird der...
„Unsere erste Mannschaft bleibtin der B1“

Wolfgang Höhn

Das Doppel-Spiel des FV Elsenz sorgt für Gesprächsstoff: Ab kommender Saison wird der Fußballverein aus dem Kraichgau mit je einer Mannschaft in der Kreisklasse B1 und Kreisklasse B2 auf Torejagd gehen. "Es ist einfach besser so", sagt Abteilungsleiter Wolfgang Höhn (Foto: Schmidt) in einem Gespräch mit Eric Schmidt.

Herr Höhn, spielt der FV Elsenz mit seiner ersten Mannschaft weiter in der Kreisklasse B1?

Wolfgang Höhn: Es bleibt wie gehabt. Die erste Mannschaft spielt in der Kreisklasse B1.

Aber Sie könnten es sich einfach machen - und mit ihrer starken "Ersten" in die B2 umziehen. Dort ist es viel leichter, aufzusteigen...

Höhn: Das stimmt schon: Wenn man es sich leicht machen will, geht man in die B2. Aber das ist genau das, was wir nicht wollen. In der vorletzten Saison ist der VfB Eppingen II von der B2 in die Kreisklasse A aufgestiegen. Und wie schwer haben sich die Eppinger nach dem Aufstieg in der A-Klasse getan! Wir wollen, dass unsere Mannschaft gefordert wird. Wenn man sich in der B1 durchsetzt, hat man es anschließend viel leichter in der A-Klasse. Siehe TB Richen. Siehe SG Untergimpern. Untergimpern hat den Durchmarsch gemacht und ist wie Richen jetzt in der Kreisliga angekommen.

Warum setzt der FV Elsenz in den beiden B-Klassen zwei Mannschaften ein?

Höhn: Wir hatten schon in der vergangenen Saison einen Kader, aus dem wir eine erste und zweite Mannschaft zusammen stellen konnten. Die zweite Mannschaft hat dann in der Reserverunde gespielt - und ist mit nur neun Spielen Meister geworden. Alle anderen Spiele wurden abgesagt, da gab's dann kampflos drei Punkte. Da kann man sich gar nicht richtig freuen über den Titel.

Neun Spiele sind nicht viel.

Höhn: Man muss die Jungs bei Laune halten. Und ich kann Ihnen sagen: Das ist nicht einfach. Wer trainiert, will auch spielen. Sonst laufen irgendwann die Leute davon. Deshalb haben wir uns gesagt: Wir probieren das jetzt. Wir gehen mit der ersten Mannschaft in der B1 und mit der zweiten Mannschaft in der B2 an den Start. Wir haben einen großen Kader von fast 40 Mann und den entsprechenden Betreuerstab. Die "Erste" wird von Michael Dillmann trainiert, die "Zweite" machen Dillmann und Mustafa Kilic.

Was die erste Mannschaft betrifft, haben Sie ein gutes Team...

Höhn: Auf dem Papier zumindest.

Sie gelten bei der Konkurrenz als Topfavorit auf den Titel.

Höhn: Die sagen das alle, weil sie hören, dass Sven Heinzel zu uns gekommen ist. Ein Spieler allein kann es aber nicht richten, er braucht die Nebenleute dazu. Wenn alle sich nur auf zwei, drei verlassen und denken: Die werden es schon machen, dann kann das auf Dauer nicht funktionieren. Eine Runde ist lang. Wir wollen vorne wieder dabei sein, den Zuschauern schönen Fußball bieten - und hoffen, dass die Mannschaft sich weiter entwickelt. Wir haben so viele junge Spieler, die nervös sind, wenn das Spiel los geht. Die sind noch nicht stabil genug. Deshalb sind die reiferen Spieler gefordert. Sie müssen die Jungen führen.

Wie stark sind die Gegner?

Höhn: Der SV Neidenstein hat in der letzten Saison einen guten Eindruck hinterlassen. Beim SV Grombach muss man abwarten. Es wird ein interessantes Jahr. Schwächer ist die B1 nicht geworden.

]]>
Mon, 20 Jul 2009 00:00:00 +0200
Immer wieder samstags http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=861193&cHash=4bd0ff4141 Fussball - Die Termine sind fix, die Absprachen getroffen: Beim Staffeltag der Fußball-Verbandsliga...
Immer wieder samstags
Hat am ersten Spieltag Heimrecht gegen den FC Germania Forst: Der FC Zuzenhausen startet am 22. August in die Saison der Verbandsliga.Foto: Klaus Krüger

Fussball - Die Termine sind fix, die Absprachen getroffen: Beim Staffeltag der Fußball-Verbandsliga Nordbaden haben die 15 Vereine die Weichen für die neue Saison gestellt.

Die Runde wird am 22./23. August eröffnet und am 29. Mai 2010 beendet. Dazwischen müssen 210 Punktespiele absolviert werden. Trendspieltag ist eindeutig der Samstag mit 123 Paarungen. Für den Sonntag bleiben noch 76 Begegnungen und damit nur etwas mehr als ein Drittel übrig, während freitags und montags jeweils vier und donnerstags drei Partien im Programm stehen.

Bodenreform

Die Tagung wurde unter Regie von Vizepräsident Günter Seith und Geschäftsführer Siegfried Müller abgewickelt. Neu in der Verbandsliga sind aus der Oberliga der VfR Mannheim (Absteiger) sowie der TV Hardheim, FCA Walldorf II, FC Germania Forst sowie aus der Relegation der SV Waldhof Mannheim II (alle Aufsteiger). Derzeit erhält das Mannheimer Rhein-Neckar-Stadion einen neuen Rasen, so dass der VfR voraussichtlich in den ersten vier Heimspielen gegen den FC Zuzenhausen (29. August), SV 98 Schwetzingen (5. September), TV Hardheim (19. September) und die SpVgg Neckarelz (3. Oktober) innerhalb Mannheims ausweichen muss - und zwar zum SC Pfingstberg im Stadtteil Rheinau.

Obwohl in der Verbandsliga die Eintrittspreise frei gestaltet werden können, müssen Erwachsene bei allen Vereinen fünf Euro berappen. Frauen, Jugendliche, Mitglieder und Ermäßigte liegen unter diesem Betrag. Die Aufstiegsspiele zur Oberliga bestreitet der Vizemeister in der ersten Etappe am 3. Juni in Südbaden und am 6. Juni zu Hause. Der Sieger spielt am 12./13. Juni in Württemberg und kann zum Abschluss am 20. Juni auf eigenem Terrain antreten. Eingeführt wird bei diesen Begegnungen definitiv die Uefa-Cup-Regelung bei den erzielten Treffern in der Fremde.

Ein Duo muss die Klasse direkt verlassen, und der Drittletzte kann über die Relegation zusammen mit den Landesliga-Vizemeistern den Verbleib erreichen. Die Auslosung brachte die Begegnungen Drittletzter Verbandsliga - Vizemeister Landesliga Odenwald (3. Juni) und Vizemeister Landesliga Mittelbaden - Vizemeister Landesliga Rhein-Neckar (4. Juni). Beide Gewinner stehen sich am 9. Juni gegenüber. Sollte aus der Oberliga kein Badener kommen und gleichzeitig der Vize den Sprung in die Oberliga erreichen, würden aus der Relegation die beiden Vorrundensieger und nicht nur der Gewinner des entscheidenden Matches der Verbandsliga angehören. Die Klasse kann 2010/11 aber auch bis auf 18 Teams anwachsen.

Gefahren

Für die wöchentliche Durchführung eines geordneten Spielbetriebes ohne die Gefahr von Punktabzügen gab es für die Vereinsvertreter allerhand Informationsmaterial an die Hand. Genannt als Gefahrenfelder wurden das Aktivenspielrecht, Legitimationsfehler bei fehlenden oder ungültigen Spielerpässen und Verfehlungen bei Einsätzen zwischen erster und zweiter Mannschaft. Die Sportgerichtsbarkeit wird komplett auf EDV umgestellt, so dass die Zustellung der Urteile nur noch über das elektronische Postfach erfolgen wird. Keine Gnade mehr gibt es künftig beim Abbrennen von Pyrotechnik, was auch auf den Amateurplätzen Einzug gehalten hat. Die Schiedsrichter sind verpflichtet, selbst die kleinste Verfehlung zu melden, so dass Anzeige bei der Spruchkammer erfolgt.

]]>
Mon, 20 Jul 2009 00:00:00 +0200
Das Doppelspiel des FV Elsenz http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=849870&cHash=3b56567ece Fussball - Harmonisch ging es zu. Der Musikverein spielte den "Fliegermarsch" und die "Südböhmische...
Das Doppelspiel des FV Elsenz
Meister aller Klassen: Pokalspielleiter Berthold Graf (links) gratuliert den Titelträgern der vergangenen Saison. Das sind unter anderem der FC Zuzenhausen II, die SG Untergimpern, der SV Rohrbach, der FVS Sulzfeld II und der SV Reihen.Fotos: Eric Schmidt

Fussball - Harmonisch ging es zu. Der Musikverein spielte den "Fliegermarsch" und die "Südböhmische Polka", auch anschließend blieben die großen Misstöne aus beim Fußballkreistag in Zaisenhausen. Nach knapp 90 Minuten konnte Kreisvorsitzender Herwig Werschak die Versammlung schließen. "Ich bin zufrieden. Das war in Ordnung", sagte Werschak und meinte: "Eigentlich hatte ich mehr Wortbeiträge erwartet."

Mobil zum Spiel? Profis contra Amateure? Weder die Bus-Aktion der Dietmar-Hopp-Stiftung, die für einige lange Gesichter im Fußballkreis Sinsheim gesorgt hatte, noch die neuen Sonntagsanstoßzeiten in der Bundesliga wurden am Mittwochabend in der Kultur- und Sporthalle thematisiert. Selbst beim Tagesordnungspunkt 9, der das "Spieljahr 2009/2010" behandelte, herrschte allgemeines Schweigen - und das, obwohl es in den Kreisklassen B1 und B2 ein Novum gibt.

Zum ersten Mal seit der Einführung der Zwei-Klassen-Gesellschaft im Unterhaus schickt ein Verein zwei Mannschaften ins Rennen. Es ist der FV Elsenz, der das ungewöhnliche Doppelspiel betreibt. Als FV Elsenz I geht er in der B1 auf Torejagd, als FV Elsenz II in der B2. Der Taktik sind nun Tür und Tor geöffnet. Theoretisch könnte der FVE mit seiner starken Elf, die bisher in der B1 ihr Glück versuchte, als "FVE II" in die B2 umziehen - weil dort der Aufstieg in die Kreisklasse A als leichter gilt.

Spielraum "Wie der FV Elsenz das regelt, ist ihm überlassen. Wir können und wir werden es auch nicht kontrollieren", erklärte Herwig Werschak auf Nachfrage der Kraichgau Stimme und hat Verständnis für die Elsenzer Doppellösung: "Elsenz will seinen jungen Spielern einen regelmäßigen Spielbetrieb ermöglichen. Der ist in der B-Klasse nun mal eher gegeben als in der Reserverunde." Und vielleicht übernehme der FV Elsenz ja auch eine Vorreiterrolle für alle anderen. "Vielleicht praktizieren das in den nächsten Jahren auch andere Vereine."

Mit dem Neuzugang FV Elsenz II herrscht in der Kreisklasse B2 Fullhouse - was zur Folge hat, dass die SG Kirchardt II und der VfB Eppingen wieder in die Kreisklasse B1 eingebürgert werden. Die beiden Vereine hatten sich's anders gewünscht. Die SG hätte wegen des Wirtschaftsbetriebs gerne in der Kreisklasse B2 gespielt, der VfB aus sportlichen Gründen. "Die zweite Mannschaft soll das Vorspiel vor der ersten Mannschaft machen. Da wären uns die Anstoßzeiten in der B2 entgegen gekommen. Jetzt versuchen wir halt, in der B1 fünf, sechs Heimspiele auf 13.15 Uhr oder 12.45 Uhr zu legen", erklärte SG-Abteilungsleiterin Anja Mathis. Auch der VfB Eppingen reagierte gefasst: "Es kommt, wie es kommt. Die B1 ist sicherlich eine Herausforderung für unsere zweite Mannschaft. Mit den Derbys wird es auf jeden Fall interessant", erklärte Sportkoordinator Martin Pretz.

Eine weitere Neuerung im Fußballkreis betrifft das Führungsteam. Die Stelle des Freizeit- und Breitensportbeauftragten bekommt einen neuen Zuschnitt, es findet eine Art Job-Sharing statt. Brigitte Sütterlin (SV Daisbach) kümmert sich vor allem um den Jugendbereich, Hans-Jürgen Hubing (TSV Ittlingen) macht sich ab sofort als Seniorenbeauftragter für den AH-Fußball stark. Mit dem Badischen Fußballverband sei das so abgesprochen. "Die Neueinteilung macht Sinn", sagte Herwig Werschak. "Bambini haben mit den Alten Herren ja nicht so viel zu tun."

Routine Brigitte Sütterlin löst Tanja Fett (ehemals FC Weiler) ab, die seit ihrer Wahl im Jahr 2007 als Freizeit- und Breitensportbeauftragte nicht sonderlich in Erscheinung getreten war. Werschak fand deutliche Worte: "Tanja Fett wollte das Amt mit Leben erfüllen, doch die Erfüllung des Lebens fand nicht lange statt. Sie war gerade mal bei zwei Sitzungen dabei." Brigitte Sütterlin sei die geeignete Person für dieses Amt. Sie habe in den zurückliegenden Monaten bereits ausgeholfen und verfüge als stellvertretende Jugendkreisvorsitzende über Erfahrung. Auch von Hans-Jürgen Hubing verspricht sich Werschak einiges.

Das Doppelspiel des FV Elsenz
Ist der AH-Beauftragte im Kreis: Hans-Jürgen Hubing vom TSV Ittlingen.
Das Doppelspiel des FV Elsenz
Kümmert sich um den Freizeit- und Breitensport: Brigitte Sütterlin.
Das Doppelspiel des FV Elsenz
Wegweisend: In Zaisenhausen war der Kreistag gut ausgeschildert.
]]>
Fri, 17 Jul 2009 00:00:00 +0200
"Im Eifer des Gefechts kann haltmal was passieren" http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=849869&cHash=cbfde4654f Fußball - Drei Gelb-Rote und zwei Rote Karten - das war zu viel: Türkspor Eppingen hat sein Ziel,...
„Im Eifer des Gefechts kann haltmal was passieren“

Murat Lekesiz

Fußball - Drei Gelb-Rote und zwei Rote Karten - das war zu viel: Türkspor Eppingen hat sein Ziel, fairste Mannschaft im Fußballkreis zu werden, verpasst. Statt dessen lag die SG Waibstadt ganz vorn. "Schade. Wir hätten gerne gewonnen", sagt Türkspor-Sprecher Murat Lekesiz (Foto: Schmidt) in einem Gespräch mit Eric Schmidt.

Herr Lekesiz, sind Sie sehr enttäuscht, dass Sie mit Türkspor Eppingen nicht die fairste Mannschaft geworden sind?

Murat Lekesiz: Ja! Sehr!

Woran lag's?

Lekesiz: Wir hatten es uns leichter vorgestellt. Wir haben drei Gelb-Rote und zwei Rote Karten bekommen. Im Eifer des Gefechts kann halt mal etwas passieren. Manchmal benötigt man auch eine gewisse Härte. Außerdem kann auch mal ein Schiedsrichter einen schlechten Tag haben und merkwürdig pfeifen. Worüber ich erfreut bin, ist, dass wir nicht wegen grober Unsportlichkeit oder Tätlichkeiten die Karten gesehen haben, sondern wegen ganz normalen Fouls oder blöden Sprüchen.

Daran kann man noch arbeiten, oder?

Lekesiz: Natürlich. In der Vorrunde lief es ausgezeichnet. Wir haben total friedliche, fußballliebende Zuschauer, und die Spieler haben sich angepasst. Die Spieler waren sehr friedlich, die gingen nicht mal in die Zweikämpfe. Das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache. In der Rückrunde haben uns dann die Kräfte gefehlt - auch deshalb, weil wir nur einmal pro Woche trainieren konnten.

Und wie war sie sonst so, die erste Saison von Türkspor Eppingen?

Lekesiz: Es hat Spaß gemacht. Wir haben eine gute Mannschaft, die intakt ist. Außerdem möchte ich mich beim TB Richen, beim FC Rohrbach und bei der Stadt bedanken, dass wir unsere Heimspiele bei ihnen und im Kraichgaustadion austragen durften. Mit dem Bau des Kunstrasens wollen wir uns weiter etablieren.

Der Kunstrasen soll aber erst im Oktober/November fertig sein...

Lekesiz: So lange spielen wir noch mit einer Sondergenehmigung. Bis der Kunstrasen fertig ist, wollen wir so viele Auswärtsspiele wie möglich bestreiten. Wo wir bis November die Heimspiele austragen, müssen wir noch klären. Unser Ziel ist, jetzt halt in der neuen Saison die fairste Mannschaft zu werden.

]]>
Fri, 17 Jul 2009 00:00:00 +0200
Heiße Pokalfightsund viele Derbysim August http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=849868&cHash=3940be021a Fussball - Pokal total im Fußballkreis Sinsheim: Am Sonntag, 9. August, macht der Kreispokal wieder... Fussball - Pokal total im Fußballkreis Sinsheim: Am Sonntag, 9. August, macht der Kreispokal wieder die Runde. Am Start sind 57 Mannschaften, sieben von ihnen haben in der ersten Runde ein Freilos. Neu im Vergleich zu den Vorjahren ist die Stellung der zweiten Mannschaften. Zweite Mannschaften, die Pokalsieger werden oder bis ins Halbfinale vorstoßen, sind nicht mehr für den Hoepfner-Cup auf badischer Ebene qualifiziert.

"Ich habe versucht, in den ersten drei Runden interessante Spiele und viele Derbys zusammen zu stellen. Ab dem Viertelfinale wird dann wieder gelost", sagte Pokalspielleiter Berthold Graf. Im jährlichen Wechsel steigt die Auslosung in diesem Herbst wieder in der Kraichgau Stimme in Eppingen. In der ersten Runde am 9. August kommt es unter anderem zu den Duellen FC Rohrbach - TB Richen, SG Kirchardt II - FC Berwangen, FV Elsenz I - TSV Kürnbach und SV Grombach - TSV Neckarbischofsheim. esc

Kreispokal Sinsheim

1. Runde am Sonntag, 9. August, 17 Uhr: SG Kirchardt II - FC Berwangen SV Eichelberg - SV Hilsbach TSV Zaisenhausen - FV Landshausen SV Tiefenbach - TSV Waldangelloch FV Elsenz I - TSV Kürnbach VfB Adersbach - FC Weiler SV Bargen - SV Treschklingen SV Grombach - TSV Neckarbischofsheim SV Neidenstein - TSV Reichartshausen FC Rohrbach - TB Richen FC Eschelbronn II - SV Daisbach TSV Eichtersheim - TSV Dühren SC Siegelsbach - TSV Helmstadt SV Adelshofen - TSV Michelfeld SV Babstadt - TSV Steinsfurt 1. FC Stebbach - FVS Sulzfeld Türkspor Eppingen - SV Gemmingen SV Rohrbach II - TSV Ittlingen VfB Epfenbach II - SG Eschelbach TSV Obergimpern II - SV Reihen SG Untergimpern II - VfB Bad Rappenau TSV Helmstadt II - SG Waibstadt 11 Uhr TSV Reichartshausen II - FC Eschelbronn 11 Uhr FVS Sulzfeld II - VfL Mühlbach 11 Uhr TSV Neckarbischofsheim II - SV Ehrstädt 11 Uhr Freilose haben: SV Rohrbach, SG Untergimpern, VfB Epfenbach, SV Sinsheim, TSV Steinsfurt II, TürkGücüSinsheim, VfB Eppingen II

Die zweite und dritte Runde steigen am Sonntag, 16. August, und am Mittwoch, 9. September.

]]>
Fri, 17 Jul 2009 00:00:00 +0200
Ein Kleeblatt und ein Mini-Bus http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=849867&cHash=cf251fb9d0 Fussball - Ausgezeichnet für ausgezeichnete Arbeit: Beim Kreistag in Zaisenhausen gratulierte...
Ein Kleeblatt und ein Mini-Bus
"Das mach' ich jedes Jahr besonders gerne": Kreisvorsitzender Herwig Werschak (rechts) zeichnet die Gewinner der DFB-Ehrenamtsaktion aus.Foto: Eric Schmidt

Fussball - Ausgezeichnet für ausgezeichnete Arbeit: Beim Kreistag in Zaisenhausen gratulierte Herwig Werschak den Gewinnern der DFB-Ehrenamtsaktion. "Das mach' ich jedes Jahr besonders gerne", sagte der Kreisvorsitzende, der gleichzeitig der Ehrenamtsbeauftragte ist.

Lob Kreissieger wurde Matthias Streib vom TSV Steinsfurt. Streib habe die Jugendabteilung nicht nur innerhalb des Vereins, sondern auch nach außen hin "hervorragend präsentiert und dargestellt". "In Zusammenarbeit mit der Schule fanden während des Sportunterrichts Mädchenspieltage statt. Dabei erwarben sich alle 35 teilnehmenden Mädchen das DFB-Fußball-Abzeichen in Gold und Silber", lobte Werschak. Beim Kleeblatt-Wettbewerb habe der TSV Steinsfurt die Auszeichnung in Gold erhalten, bei der "Mobil-zum-Spiel"-Aktion der Dietmar-Hopp-Stiftung einen der 52 Mini-Busse gewonnen.

Ebenfalls geehrt wurden Heiko Buetschle vom VfB Epfenbach, Herbert Heer vom TSV Neckarbischofsheim sowie Siegfried Ritzal vom TSV Waldangelloch. esc

]]>
Fri, 17 Jul 2009 00:00:00 +0200
Kritik am Bußgeld http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=849866&cHash=e054a89273 Fussball - Der Fußball hat seinen eigenen Gesetze. Und die können streng sein - sehr streng. Das... Fussball - Der Fußball hat seinen eigenen Gesetze. Und die können streng sein - sehr streng. Das haben im vergangenen Jahr auch der TSV Kürnbach und der TSV Steinsfurt zu spüren bekommen. Vor ein paar Monaten flatterte bei den beiden Clubs ein Bußgeldbescheid des Fußballkreises ins Haus - weil Schiedsrichter der Vereine zu viele Pflichtsitzungen versäumt hatten.

"Das kann nicht sein. Wir mussten über 100 Euro zahlen. Die Vereine werden immer abgezockt", wehrte sich Aydin Genc, der Abteilungsleiter des TSV Kürnbach, beim Kreistag in Zaisenhausen. Einerseits wolle man unbedingt Schiedsrichter haben, andererseits würden sie dann so hart bestraft. "Unser Schiedsrichter hat 70 Spiele geleitet, war samstags, sonntags und unter der Woche unterwegs. Und nur weil er bei ein paar Sitzungen gefehlt hat, dürfen wir ihn nicht mehr als Schiedsrichter führen. Da könnte man mehr Kulanz zeigen." Von einem ähnlichen Fall berichtete ein Vertreter des TSV Steinsfurt.

Dieter Förster, der Obmann der Kreisschiedsrichter, verteidigte die Strafen vehement und verwies auf die Statuten des Badischen Fußballverbands. Die seien von den Vereinen beim Verbandstag 2007 selbst so beschlossen worden. "Ein Schiedrichter muss von den zehn Lehrabenden mindestens fünf besuchen. Und das ist auch erforderlich bei den ganzen Regeln und Neuerungen, die es gibt", sagte Förster. esc

]]>
Fri, 17 Jul 2009 00:00:00 +0200
Pokalfight am Tag des Dorffests http://200809.fussball-in-bw.de/index.php?id=1243&tx_ttnews%5Btt_news%5D=846082&cHash=5c4d0022c9 Fussball - Es gibt viel zu tun für die Fußball-Landesligisten aus dem Kraichgau: Neben dem... Fussball - Es gibt viel zu tun für die Fußball-Landesligisten aus dem Kraichgau: Neben dem Stimme-Cup um den Dinkelacker-Pokal in Brackenheim stehen nächste Woche auch die Erstrunden-Spiele im badischen Pokal auf dem Programm. Die Hoepfner-Cup-Termine wurden nun festgezurrt: Der VfB Eppingen tritt am Freitag, 24. Juli, 19 Uhr, beim Heidelberger Kreisligisten VfB Leimen an. Zur gleichen Zeit genießt die SG Kirchardt Heimrecht, wenn sie den Verbandsligisten SV Schwetzingen herausfordert.

Erst am Sonntag, 26. Juli, muss der TSV Obergimpern ran. Um 15 Uhr empfängt die Mannschaft des Trainertandems Erkan Tagun/Daniel Müller den VfR Mannheim. Der TSV hätte sich mit dem deutschen Meister von 1949 wegen des Dorffests im Ort gerne an einem anderen Tag duelliert. "Das wurde vom VfR Mannheim leider abgelehnt", teilt der TSV mit. red

]]>
Thu, 16 Jul 2009 00:00:00 +0200