Montag, 20. Juli 2009

Trainer Koch tritt auf die Bremse

Meist einen Schritt voraus war der FV Ingersheim im Testspiel der Spvgg 07 Ludwigsburg. Hier läuft Daniel Schick (rotes Trikot), der mit seinem Freistoßtreffer den 3:0-Endstand herstellte, Mustpaha El MHassani davon. Foto: Jens Christ

Angesichts des klaren Erfolgs gegen den württembergischen Pokalfinalisten aus Ludwigsburg drückte Ingersheims Trainer Thilo Koch nach der Partie gleich auf die Euphoriebremse. "Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und die Ludwigsburger kaum zur Entfaltung kommen lassen. Ein Klassenunterschied war nicht erkennbar. Unseren Neuen haben sich gut integriert. Das Ergebnis ist vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, aber wir waren im Ausnutzen der Torchancen einfach effektiver. Es gibt aber noch viel zu tun." Sein Ludwigsburger Kollege Christian Seeber sah nach dem ersten Test einige positive Ansätze bei seinem jungen Team. "Wir haben einige gelungene Spielszenen gezeigt und hatten auch gute Torchancen. Leider haben wir diese nicht genutzt. Aber nach vier Trainingseinheiten in dieser Woche darf man dieses Spiel nicht überbewerten, zumal der Kader noch nicht komplett war. Das Schlechteste heute ist für mich das Ergebnis."
Das stark verjüngte Team des Verbandsligisten traf in Ingersheim auf eine eingespielte Formation. Der Landesligaaufsteiger begann mit acht Stammkräften der vergangenen Meistersaison. Mit Dimitrios Madzaris, Dennis Grätz und Timo Stahl standen nur drei Neue in der Startelf. Zwar hatten die Ludwigsburger im ersten Durchgang optische Vorteile, doch gegen die gut arbeitende Defensive und die hervorragend funktionierende Abseitsfalle der Ingersheimer fanden sie kein wirksames Mittel. Und wenn sich den Gästen einmal Chancen eröffneten, dann scheiterte sie entweder an der fehlenden Präzision oder an Bürkle im Ingersheimer Tor. Wie man Torchancen effektiv nutzt, demonstrierte Michael Schunger in der 45 Minute. Nach einem Eckball stand er plötzlich völlig frei vor 07-Torhüter Pascal Gaßmann und ließ ihm keine Abwehrmöglichkeit.
Als Aytug in der 55. Minute auf 2:0 erhöhte war die Partie fast schon entschieden, zumal der Ludwigsburg Ümit Genc wenig später wegen Meckerns die gelb/rote Karte sah.
Trotz Unterzahl erarbeiteten sich die Gäste noch Chancen, die Tore freilich schossen weiterhin die Ingersheimer. Ein abgefälschter Freistoß von Daniel Schick schlug in der 80 Minute hinter dem machtlosen Gaßmann im Tor ein. Dies war zu gleich der Endstand in einem Spiel, dessen Ausgang von einem der beiden Kontrahenten überbewertet werden sollte. ru
FV Ingersheim: Bürkle, Eggert (Kleiss), Schunger, Wagner, Madzaris, Grätz (Kaminski), Schick, Aytug, Stahl (Sedlmaier), Giunta (Weiß), Völlm (Yelkoran).
Spvgg 07 Ludwigsburg: Gaßmann, Adzic (Degirmenci), Hirsch (Erdemir), Gitschier (Chirivi), Kara, Botta, El MHassani (Kaya), Fischer, Cetin, Genc, Eberhardt.
Schiedsrichter: Raible (Schorndorf).