Montag, 20. Juli 2009

Nullacht besiegt Bayern-Gegner

Der Neckarelzer Rexhep Suljejmani flankt vor dem Neu-Bissinger Matthias Siegele den Ball Richtung 08-Tor (Foto oben). Auf dem Foto links überlauft der Nullachter Eleftherios Avraam den Künzelsauer Lukas Braun. Fotos: Jens Gerner

Heute reist der neue Bissinger Trainer Gianni Coveli mit einem Großteil seines Kaders in ein Trainingslager ins österreichische Mieming. Dabei will Coveli in den fünf Tagen vor allem im taktischen Bereich intensiv mit seiner Mannschaft arbeiten. Am kommenden Samstag nehmen die Nullachter beim Amateur-Turnier in Freiberg teil.
Am vergangenen Samstag waren die Bissinger beim Blitzturnier in Gommersdorf in vier Spielen über jeweils 30 Minuten im Einsatz. Mit dabei die Verbandsligisten TV Hardheim, Spvgg Neckarelz (Baden) und FSV Hollenbach (Württemberg) sowie aus der Landesliga der VfR Gommersdorf (Baden), die TSG Öhringen, der FV Künzelsau und die Sportfreunde Schwäbisch Hall (alle Staffel I Württemberg). Das Finale gewann der TV Hardheim mit 2:1 gegen die sehr spielstarken Haller, Platz drei belegte der FSV Hollenbach, der auf sein Sturmduo Joseph Fameyeh und Sanel Bradaric verzichten musste, nach einem 1:0 gegen Künzelsau.
Für den FSV 08 Bissingen blieb nach einem 2:1-Sieg gegen die Spvgg Neckarelz Platz fünf. Die Neckarelzer, am 1. August in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena in der ersten DFB-Pokalhauptrunde Gastgeber des FC Bayern München, enttäuschten in Gommersdorf, holten nur einen Punkt beim 1:1 gegen Öhringen. Im Spiel um Platz fünf gingen die Nullachter durch Eugenio Del Genio in Führung, nach dem Ausgleich durch Sebastian Frey erzielte Andreas Kocijan mit einem Kopfball den 2:1-Siegtreffer. "Der fünfte Platz ist sicher etwas enttäuschen, aber wir müssen mit den vielen Neuzugängen viel durchtesten. Die Entwicklung wird immer besser", zog Gianni Coveli ein kurzes Fazit. Bis auf die fehlenden Björn Beck und Federico Decortes setzte der 08-Trainer alle Spieler seines Kaders ein, verteilte die Einsatzzeiten gleichmäßig. Dabei testete Gianni Coveli munter durch, probierte verschiedene Varianten in allen Mannschaftsteilen. "In jedem Spiel wollte ich eine vorgegebene Aufgabe erfüllt sehen", sagte Coveli. Bis auf die Effektivität bei der Chancenverwertung war er insgesamt zufrieden mit den vier Auftritten bei teils widrigen Witterungsbedingungen mit Regen und Wind.
Die mangelhafte Chancenverwertung in den beiden ersten Spielen kostete den württembergischen Verbandsliga-Vize eine bessere Platzierung, den in den beiden letzten Turnierspielen agierten die Nullachter streckenweise richtig gut.
Im ersten Gruppenspiel gegen den TV Hardheim kassierten die Bissinger fünf Sekunden vor Schluss durch einen Glücksschuss von Karoly Gosner das 0:1. Zuvor hatte Fabian Dietz gleich zweimal die Führung vergeben. Gegen den FV Künzelsau führten die Nullachter durch einen Treffer von Zlatko Blaskic nach toller Vorarbeit von Joachim Schwabe mit 1:0. Zehn Sekunden vor Spielende nutzte Nils Polak eine Unaufmerksamkeit auf der rechten Defensivseite und glich für Künzelsau zum 1:1 aus. "Da haben wir gut und konzentriert gespielt, beim Gegentor hatten wir schon abgeschaltet. Dadurch", so Coveli. Mit dem 1:1 war die Chance auf den Finaleinzug dahin, Künzelsau sicherte sich mit einem 0:0 gegen Hardheim die Teilnahme am Spiel um Platz drei.
Den dritten Platz in der Gruppe holten sich die Bissinger mit einem 4:0 gegen Gastgeber Gommersdorf, der in 30 Minuten keine Torchance bekam. Die Nullachter spielten schnell und direkt nach vorne, benötigten aber 15 Minuten bis zum ersten Treffer durch Fabian Dietz. Stark in dieser Partie das zentrale Mittelfeld mit Eugenio Del Genio und Jens Eng sowie die linke Seite mit Simon Wörner und Steffen Seyb. Wörner bereitete das 2:0 durch Eng vor, zum 3:0 durch Del Genio und zum 4:0 durch Eng lieferte Seyb die Vorlagen. Gegen Neckarelz brachte Gianni Coveli die andere zentrale Mittelfeldvariante mit Holger Ludwig und Tobias Büttner sowie mit Andreas Kocijan im Sturmzentrum. Diese Formation sicherte den Bissingern gegen Neckarelz den fünften Platz. "Da haben wir uns im System gut bewegt und effektiv gespielt und wenig Torchancen zugelassen", freute sich Coveli über die die Auftritte gegen Gommersdorf und Neckarelz, bei denen die Nullachter den Vorstellungen ihres Trainers recht nahe kamen.