Sonntag, 19. Juli 2009

Die Zukunft des deutschen Fußballs

Von Julia Spors

Die Zukunft des deutschen Fußballs
Sebastian Sülzer (links) aus Wüstenrot und Uwe Rauer aus Bretzfeld.
Bretzfeld - Jugendfussball auf hohem Niveau gibt es seit gestern beim U17-Bundesliga-Cup im Bretzfelder Brettachtal-Stadion zu sehen. Mit 1899 Hoffenheim, VfB Stuttgart, Karlsruher SC, Eintracht Frankfurt, 1860 München und Borussia Mönchengladbach haben die Verantwortlichen der TSG Bretzfeld-Rappach und des FV Wüstenrot einige Hochkaräter am Start. Vereine eben, die vor allem andere Jugendliche anlockten. Aber auch Zuschauer, die sich den deutschen Nachwuchs einmal genau anschauen wollten.

Die Zukunft des deutschen Fußballs spiele hier, sagte Peter Liebig aus Oedheim. Zusammen mit Stefan Bencze und dessen Sohn Niklas war er gestern ins Stadion gekommen. Alle drei erklärten: "Wenn höherklassig gespielt wird, sind wir immer dabei." Mit Olympiakos Piräus spielt gar eine internationale Mannschaft an beiden Turniertagen mit. Turnierdirektor Jürgen Birkert: "Wir haben uns als Ziel gesetzt, in jedem Jahr eine ausländische Mannschaft mit dabei zu haben." Geklappt hat das bei der ersten Auflage ja schon mal. Eine Regionalauswahl mit sieben Spielern der gastgebenden Vereine sowie Spielern von Stützpunkten vervollständigen das Feld.

Im nächsten Jahr sollen neben Mannschaften aus der Bundesliga Süd zudem auch einige aus der West- und Nord-Bundesliga dabei sein. Birkert verriet: "Da können wir uns jetzt schon berechtigte Hoffnungen auf den Hamburger SV sowie Bayern München machen." Stolz konnte er aber auch auf die erste Auflage sein. "Es ist Wahnsinn, was in den vergangenen Wochen alles bewegt wurde. Und es ist schön zu sehen, wie das Jugendturnier mit einigen der besten Nachwuchsspieler aus Deutschland jetzt läuft", sagte er und ließ den Blick durchs Stadion schweifen. Vollbesetzte Ränge, begeisterte Kinder am Spielfeldrand und erstklassige Partien auf dem Rasen konnten Birkert nur lächeln lassen.

U17-Bundesliga-Cup heute 9.15 Uhr in Bretzfeld.