Dienstag, 7. Juli 2009

Marco Fritz in der Bundesliga

Korber Schiedsrichter aufgestiegen

(gni). Der Fußballbezirk Rems-Murr ist wieder in der Bundesliga. Zwar hat es kein Verein so weit geschafft, aber ein Schiedsrichter: Marco Fritz (31) vom SV Breuningsweiler.



Vor einem Jahr erst war der Korber in die Zweite Liga aufgestiegen, war als Assistent auch in der ersten Liga aktiv. Nun steht er dort selbst auf dem Platz. Die Schiedsrichtergruppe Waiblingen ist also wieder in der ersten Liga. Schon 1964 hatte sie dort einen Vertreter.Fritz hat vier Vorgänger in der BundesligaFritz Seiler aus Fellbach leitete bis 1974 insgesamt 65 Erstliga-Spiele. Später wurde er Bezirksvorsitzender. Auf die meisten Einsätze blickt Heinz Aldinger aus (Waiblingen) zurück. Zwischen 1967 und 81 leitete er 136 Partien. In den 80er Jahren war der Kreis durch ein Brüderpaar vertreten: Robert und Winfried Walz. Robert (Winnenden) brachte es zwischen 1978 und 85 auf 42 Einsätze, Winfried (Waiblingen, inzwischen verstorben) zwischen 1975 und 85 auf 70. 24 Jahre hat es nun gedauert, bis die Waiblinger Schiedsrichter wieder im Oberhaus vertreten sind.Auf einem guten Weg schienen auch Michael Karle (Waiblingen) und Robert Kampka (Schornbach) zu sein. Beide aber haben es nicht bis ganz nach oben geschafft. Karle kam bis in die Oberliga, Kampka in die 3. Liga.Auch Cüneyt Karacuha ist aufgestiegenMarco Fitz, der im normalen Beruf Filialleiter einer Bank ist, ist nicht der einzige Aufsteiger in der Gruppe von Obmann Markus Seidl. Cüneyt Karacuha (TSV Nellmersbach) pfeift nun in der Landesliga. Dort gehalten hat sich Rene Bauder (SV Hertmannsweiler). Weiterhin in der Verbandsliga im Einsatz sind Anita Cohan (Zrinski Waiblingen) und Markus Seidl selbst (TSV Nellmersbach). Michael Karle (FSV Waiblingen) ist von der Regionalliga in die Oberliga abgestiegen.